Über BIOVINARIA Gabriele Scherer

Über BIOVINARIA Gabriele Scherer

Was bewegt mich, seit 2005 Weine zu vertreiben, die etwas anders an- und ausgebaut werden?

»Bio-Wein«, welch umstrittene Bezeichnung! Wie lange im Nischendasein und teilweise verachtet, so dass Magalie und Dominique Terrier vom Domaine des 2 Ânes vor einigen Jahren ihre biologische Produktionsweise nicht einmal auf ihren Flaschen vermerkten…

Und dennoch, die durch Probieren, Degustieren und abermals Degustieren gewonnene Erkenntnis: Bio-Wein ist reintöniger, hat eine andere Seele (»Beseelter Wein« ja, Nicolas Joly).

»Voici vingt ans, la biodynamie, c’était pire que la scientologie« (vor 20 Jahren war Biodynamik schlimmer angesehen als Scientologie) schreibt J. P. Géné in Le Monde Magazine vom 3.9.2009. Es ist eine facettenreiche und komplexe, teilweise leider dogmatische Diskussion um  Bio-Weine entstanden, in der Fachpresse und im Internet zu verfolgen. Nun rücken diese Weine allmählich aus ihrem Nischendasein. Zunehmendes Bewusstsein für den Wert von Gesundheit und Umwelt, aber auch Trends und Marketingstrategien mögen dabei eine Rolle spielen.

Wie auch immer, ich freue mich, Ihnen Weine von Winzerinnen und Winzern anbieten zu können, die zu den Pionieren des Bio-Anbaus gehören und jenseits von Strömungen arbeiten. Es gibt Weinwelten, abseits vom »Parkerismus« und der Fachpresse, deren Entdeckung sich lohnt. Wenn die hier angebotenen Weine dennoch dort oder in etablierten Weinführern (z.B. Gault Millaut 2010: »1500 vins bio et en biodynamie«) Erwähnung finden, freut es mich für die Winzerinnen und Winzer, die lobende Erwähnungen zurecht als Lohn ihrer oft jahrelangen Bemühungen betrachten.

Mein Bestreben ist es, Weine zu vertreiben, bei deren Herstellung die Umwelt geschont und der Boden respektiert wird, seine Lebendigkeit nachhaltig erhalten bleibt und Nachhall in der Flasche findet.

Zu einer ganzheitlichen  Auffassung von Bio-Erzeugung gehört neben dem Streben nach gesünderem Genuss u.a. auch Fairness in der Beziehung zwischen Produzent, Vertrieb und Konsument. Sie werden z.B. bei Biovinaria keine in Deutschland abgefüllten italienischen Bio-Weine zu Supermarktpreisen finden. Mir ist es wichtig, die »Menschen hinter den Etiketten« persönlich zu kennen, durch ihre Weinberge zu streifen und, wenn möglich, längerfristige, faire Handelsbeziehungen aufzubauen.

Bio-Winzerinnen und Winzer unterwerfen sich den Kontrollen der Verbände, denen sie sich anschließen, die ihre Produktion zertifizieren, erkennbar am Logo auf dem Etikett. Es gibt Winzerinnen und Winzer, die sich nach eigenen Angaben der biologischen oder biodynamischen Weinproduktion verpflichtet fühlen, sich jedoch keinen Kontrollverbänden anschließen; dies hinterlässt beim Verbraucher Unsicherheit. Werden solche Weine gelegentlich hier angeboten, werden sie ausdrücklich als nicht zertifiziert gekennzeichnet.

Viel Freude auf dem Entdeckungs- und Genusspfad wünscht

Ihre Biovinaria, Gabriele Scherer